1987 - EIE schwer zurückfallen lassen

Der Misserfolg der letzten Wochen hat den EIE schwer zurückfallen lassen - gegenwärtig hat mit dem Abstiegskampf auch der Kampf ums Überleben begonnen. Auf der Suche nach Lösungen entschloss sich der EHC Illnau-Effretikon auf eine in den Nationalligen gängige Formel zurückzugreifen : "Man nehme den Telephonhörer und wähle die Nummer eines Agenten (Spielvermittlers) und bereite alle nötigen Dokumente (Lizenz) vor, damit der erwartete Retter baldmöglichst zum Einsatz komme. Dann fahre man an den Flughafen und hole die Verstärkung ab!" Fast ähnlich spielte es sich beim EIE ab. Nur wurden in diesem Falle die Gespräche direkt mit dem betreffenden Spieler geführt. Am Montag vor einer Woche (12.01.), nach dem Weinfeldermatch, läutete es nämlich in Miami - im sonnigen Florida bei Peter Gaw. Peter, der 1974 seine Karriere beim HC Ambri in der Nationalliga begann und dann beim EV Zug, SC Luzern und HC Ascona unter Vertrag stand, wechselte auf die letzte Saison hin zum EHC Illnau-Effretikon. Wie Barry Jenkins, der vor wenigen Wochen vom EHC St. Moritz wieder eingefolgen wurde, packte auch der 35-jährige Kanadier seine Koffer und landete am letzten Freitagmorgen mit der Air Canada Maschine in Zürich-Kloten.

Schon am gleichen Abend stand Gaw um 19.30 Uhr auf dem Eselriet im ersten Trainingseinsatz. Dem EIE gelang es, die Spiellizenz bereits für das Kantonsderby gegen Küsnacht zu beschaffen. Verständlich, dass man von Gaw noch keine Wunderdinge erwarten konnte, doch schien er seinen Kollegen neue Impulse verliehen zu haben. Gleichzeitig zeichnete sich Gaw in einigen Szenen aus. Nach wie vor vermag er ein Spiel gut zu überblicken und seine Mitspieler einzusetzen. Vereinzelt zeigte Gaw auch technische Einlagen und lancerte vor allem Kuhn zum 2 : 3 Anschlusstreffer mit einem ersten Assistpunkt. Es wird sich zeigen, was dieses Unternehmen dem EHC Illnau-Effretikon bringt. Deutlich aber zeigt es doch, wir hart der Überlebenskampf in dieser Liga auch schon geführt wird und zu welchen finanziellen Konditionen ein Club bereit ist.