1939 - 1942 Die Wilden kommen

Auch in Illnau gehörte Eishockey zur Tradition der Jugendlichen. 1937 wurde der EHC Illnau offizielle gegründet. Die Spieler tummelten sich anfänglich auf dem Sagiweiher, der einerseits kein zuverlässiger, anderseits aber auch ein gefährlicher Spielort war. Ungemütlich wurde es für die Hockeycracks, wenn das Sägewerk Moos jeweils überraschend Wasser abliess und die Eisdecke des Sagiweihers unverhofft einbrach. Mit Holz, das von zu Hause mitgeschleppt wurde, zimmerten sich die "Illauer" am Sagiweiher einen ersten Unterschlupf. Kreativ und initiativ, dazu wegweisend für viele Gruppierungen und Vereine der näheren und weiteren Umgebung, traten derweil die Effretiker auf. Eine kleiner Schar Idealisten setzte sich inzwischen voll und ganz für die rasche Entwicklung des Eishockeysport in Effretikon ein. 1939/40 mit Beginn des zweiten Weltkrieges lichteten sich die Reihen im EHC Effretikon. Spiele und Versammlungen konnten praktisch keine durchgeführt werden. Ein Jahr später, im zweiten Kriegswinter wurde wieder aktiv an der Schweizer Meisterschaft teilgenommen. Allerdings mit kläglichem Erfolg, denn mit vier Niederlagen aus fünf Spielen schieden die Effretiker frühzeitig aus.

Am 19. April 1941 wurde der Illauer Hans Braunschweiler (Hörnli-Wirt) erstmals Präsident des EHC Illnau und löste dabei Paul Mollet ab. Die Illnauer beschliessen, "zum Saisonabschluss noch einen "Spuck" in der Hütte durchzuführen" (was dieser "Spuck" war, konnte nicht mehr in Erfahrung gebracht werden). An der Monatsversammlung vom 20. September beschlossen 20 Anwesende im Hönli - Illnau, dem Antrag des Vorstandes zur Anschaffung von Hockey-Hosen und Strümpfen nach Vorlage eines Musters und Vereinbarung des Preises "nach längerer Aussprache" mit grossem Mehr zuzustimmen. An der gleichen Versammlung wurde beschlossen, ein Jubiläums-Turnier durchzuführen, mit Beteiligung von acht Mannschaften und einem Einsatz von zehn Franken. Uster, Bauma, Altstetten und Illnau wurden als erste Teams gesetzt. Mit Basserdorf, Furol (erste- und zweite Mannschaft), und Altstetten II wurden die restlichen Mannschaften anlässlich der Delegiertenversammlung vom 13. Dezember 1941 in Illnau zugelost. Als Preise wurden fünf Becher beschlossen. Als Durchführungsdatum wurde der 4. eventuell 11. Januar 1942 fixiert. Im November stellten die Illnauer den Antrag auf Anschaffung von 30 Meter Banden. Die zweite Mannschaft soll am Turnier in Uster teilnehmen (Glattalmeisterschaft). Eine provisorische Hütte wurde für die Saison 1941/42 geplant und eine abschliessende Tellersammlung brachte den schönen Betrag von sechs Franken (!).

Am 21. März 1941 wurde bei den Illauer Albin Guyer als Kriegsvorstandsmitglied ernannt, Max Minder wurde Rechnungsrevisor. E. Guyer stellt beim Vorstand den Antrag zum Kauf einer Schneeschaufel. Die Entscheidung überliessen die Mitglieder dem Vereins-Vorstand. Im gleichen Jahr kämpften die Effretiker mit Problemen. Die Beziehungen zum Verkehrsverein wurden als harzig bezeichnet, denn die Hockeyaner hatten auf dem grossen Eisfeld im Moosburg dank unermüdlichem Einsatz immer die bestgepflegte Eisfläche zur Verfügung. Grosser Neid der anderen Benützer kam deshalb auf.

Bei der Halbjahresversammlung der Illnauer gab es am 21. Juni 1942 "hitzige" Diskussionen über die Teilnahme der zweiten Mannschaft am Turnier. "Diese sei für den Club eine grosse finanzielle Belastung", war der damalige Tenor. Als Option liess man offen, dass die zweite Mannschaft dann mitspielen könne, wenn nämlich nicht genügende Mannschaften antreten würden. Anschliessend wurde das Programm der Abendunterhaltung besprochen und folgenden Ablauf fixiert : 1. Marsch. 2. Begrüssung durch den Präsident der V.C. Illnau. 3. Marsch mit Bild, zwei Hockeyaner und zwei Velo-Fahrer. 4. Rollenrennen mit zwei Vor- und einem Hoffnungslauf über ein Kilometer. 5. Pantomime. 6. Rollenrennen mit Verfolgungslauf über zwei Kilometer. 7. Reigen. 8. Rollenrennen einen Lauf über drei Kilometer. Pause mit Tombola. 9. Theater "Si wänd zum Tonfilm" 10. Tombola Verteilung. Im Winter 1941/42 wurde in Effretikon die Junioren gegründet. Am 1. Januar 1943 schrieben sich als Mitglieder ein : Oskar Melliger (Tor), Walter Kuhn (Back), Adolf Kuhn (Back), Werner Pfister (Sturm), Hans Morf (Sturm), Robert Kündig (Sturm), Werner Corrodi (Sturm), Max Würgler (Sturm),Walter Andres (Sturm).- Vorstand : Hans Morf (Präsident), Robert Kündig (Vizepräsident), Adolf Kuhn (Aktuar) und Werner Corrodi (Kassier). Als Ausrüstung wurde beschlossen : Roter Pullover mit weissem E, kurze Hosen mit langen Strümpfen, kleine Knieschoner. Im ersten Match erreichten die E-Junioren ein 2 : 2 gegen den EHC Illnau, im zweiten Spiel ein 5 : 2 Sieg gegen Illnau. Aktuar Adolf Kuhn hielt die Velotour der E-Junioren nach Eglisau protokollarisch fest :" Fahrt über Nürensdorf und das Eigental hinunter. Pech vor Embrach. Werner Pfister wollte Flickzeug kaufen und sprach zum Velohändler : "Het gern es chlises Filckzügschächteli". Fahrt nach Eglisau. Auf dem Heimweg in Bülach eingekehrt. Nachher im Schuss nach Effretikon zurück."