Der EHC Illnau-Effretikon (EIE) kann auf die erfolgreichste Vorrunde seiner jüngsten Vereinsgeschichte zurückblicken. Noch nie hat die erste EIE-Mannschaft aus neun Meisterschaftspartien so viele – nämlich – stolze 25 Punkte gehamstert. Die Truppe von Dieter Wieser/Urs Wegmann hat einzig im Oberland-Derby gegen Dürnten verloren und dies auch erst über die Verlängerung. Nun geht es mit dem Rückrundenstart weiter – der EIE muss zu den Reservisten des EHC Seewen – die Partie steigt samstags in der Eishalle Zingel in Seewen um 20:15 Uhr.

Bericht: Heinz Minder, Illnau

Die erste Hälfte ist gespielt, gehört bereits wieder der Vergangenheit an. Neun Spiele – 25 Punkte – einen Zähler hinter Tabellenführer Dürnten Vikings. Mit einem Punktepolster von sieben Zähler Vorsprung auf das derzeit drittrangierte Luzern nimmt der EIE die zweite Saisonhälfte in Angriff.

Sieben Punkte Vorsprung…

Sieben Punkte Vorsprung auf Luzern – das bedeutet nach Adam Riese – der EIE könnte sich zwei Niederlagen erlauben, wird sich aber auf diese Option und Rechenstellung keinesfalls einlassen, auch wenn man der Ansicht ist, dass die Vorrunde 2017/18 optimal verlaufen ist und Dieter Wieser meinte verschiedentlich nach einigen Spielen der ersten Hälfte, dass «wir gewisse Partien durchaus hätten verlieren können».

…dank konstanten Leistungen und Resultaten

Dass der EHC Illnau-Effretikon die beste und erfolgreichste Vorrunde seiner Vereinsgeschichte (9 Spiele/8 Siege/25 Punkte), hinlegte, lässt die Frage aufkommen, ob der EIE heuer stärker, oder die Konkurrenz schwächer ist. Die Antwort ist einfach: Illnau-Effretikon zeigt heute ausgeglichenere Leistungen auf dem gleichen hohen Niveau, im Unterschied – abgesehen vom soliden Tabellenführer Dürnten – zu den übrigen Mannschaften, welche schon gewissen Leistungsschwankungen unterworfen sind. Luzern beispielsweise verlor in der Vorrunde den nerventreibenden ersten Leistungsvergleich im heimischen Stadion gegen den EIE am 21. Oktober knapp mit 6:7 (2:1, 3:5, 1:1) und unterlag auch im Innerschweizer-Duell beim EV Zug 4:6 und im Heimspiel gegen Tabellenführer Dürnten mit 2:3. Auch Bassersdorf – momentan auf dem vierten Zwischenrang – überzeugte in der ersten Saisonhälfte nicht immer und musste im Startrundenspiel Bellinzona 1:2 (1:0, 0:0, 0:1; 0:1) Punkte lassen, wie gegen den EIE bei der 6:7 Niederlage, oder ebenfalls bei Dürnten mit 3:5. Und auch Zug wies Schwankungen auf, wie beim 1:6 gegen Illnau-Effretikon, der 2;4 Niederlage in Kloten gegen Bassersdorf, oder der 3:7 Niederlage in Bäretswil gegen Dürnten und zuletzt als Überraschung bei der 3:5 Heimniederlage gegen Neuling Sursee.

Vorrundenspiel gegen Seewen 2 mit 5:1 gewonnen

EIE gegen Seewen – diese Paarung hatten wir in diesem Winter bereits zwei Mal. Am 23. September wurde die Saison 2017/18 mit dieser Paarung eröffnet. Illnau-Effretikon konnte die Reservisten des MySports Ligisten Seewen und gleichzeitigen Aufsteiger im Eselriet begrüssen. Der EIE kam mit 5:1 (1:1, 0:0, 4:0) zu einem ungefährdeten ersten Saisonsieg und lancierte damit die neue Saison äusserst erfolgreich. Und am Dienstag, 21. November stand die Mannschaft von Dieter Wieser/Urs Wegmann im heimischem Stadion der im Rahmen der 4. Vorrunde im Cup-Wettbewerb der MSL-Truppe von Seewen 1 gegenüber. Der EIE bot ein hervorragendes Spiel – packend, dramatisch und ausgeglichen bis in die Schlussminute, verlor am Ende unglücklich 3:5 (2:2, 1:1, 0:2), wobei die letzten zwei entscheidenden Gegentreffer erst in den letzten 50 Sekunden fielen.

Ausgezeichnete Vorrunde bestätigen wollen

Nun kehrt der Meisterschaftsalltag wieder zurück – in den kommenden neun Rückrundenspielen muss Illnau-Effretikon nun versuchen, seine ausgezeichneten Ergebnisse der ersten Meisterschaftshälfte bestätigen zu können. Fraglich beim EIE für den Samstag ist wohl Lionel Kuhn. Das EIE-Talent wurde samstags in der KEK gegen den SC Küsnacht von Torhüter Wullschleger in der 14. Minute «abgemäht», als sich Küsnachts-Keeper weit aus dem Tor wagte und den anstürmenden Kuhn einfach über den Haufen fuhr. Als Folge des harten Zusammenpralles (Wullschleger konnte dank seiner Torhüter-Polsterung schadlos weiterspielen) schied Lionel Kuhn aus und konnte folglich sonntags ebenfalls in der KEK beim Match der EIE-Junioren Top gegen GCK Lions 9:5 (1:3, 5:0, 3:2) Sieg nicht mitspielen. Beim EIE sind weiterhin Marc Andersen und Marco Vögeli verletzt und Verteidiger Luca Frei noch immer im Militär (bislang in dieser Saison noch keinen Einsatz). Es wird sich zeigen, ob Markus Cristelotti nach seiner Hirnerschütterung im Heimspiel gegen Zug (14. Oktober) nach über einmonatiger Pause zu einem Comeback bereit sein wird.

Nach der Neujahrspause – Restart in Zug

Vor der anstehenden Weihnachtspause trifft der EHC Illnau-Effretikon (EIE) dann noch auf Bellinzona (Heimspiel, 9. Dezember, 17 Uhr) und Bassersdorf (Heimspiel, 16. Dezember, 17 Uhr). Im neuen Jahr 2018 ist das erste Spiel des EIE dann die Auswärtspartie beim EV Zug (Samstag, 6. Januar 2018, Spielbeginn Academy Arena in Zug um 20:30 Uhr).

 

 


Sponsor gesucht

Möchten Sie einem zukünftigen Eishockey-Crack in die glänzenden Augen schauen, wenn
dieser mit seiner Eishockeyausrüstung auf dem Eis hin und her flitzt und versucht dem Puck
nach zu jagen? Anmeldungsformular Ausrüstung für  Eishockeyschule