Lionel Kuhn Doppeltorschütze und Marco Vögeli zum 3:0

Es war alles nur eine Frage der Zeit wann der EHC Illnau-Effretikon (EIE) seine Saisoneröffnungs-Partie, das Heimspiel gegen Lenzerheide-Valbella, für sich entscheiden würde. Doch der erste Punktekampf im heimischen Eselriet wurde für Illnau-Effretikon vor 138 Zuschauern zur wahren Geduldsprobe. 38 Minuten dauerte es, bis der Bann gebrochen war und Lionel Kuhn mit seinem ersten von zwei Einschüssen die Saison 2019/20 endgültig lancierte. Nach seinem 2:0 (48.) vollstreckte dann noch Marco Vögeli, der damit wie der EIE-Doppeltorschütze Lionel Kuhn an allen drei Treffern beteiligt war, noch zum 3:0. Die Bündner nutzten am Schluss die gegen EIE-Keeper Dennis Volkart verhängte (und von Lionel Kuhn abgesessene) Strafe aus, um ihren Ehrentreffer durch Cédric Cavelti zu erzielen.

Bericht: Heinz Minder, Eselriet (Effretikon)

Das knappe Resultat vermag es keinesfalls richtig auszudrücken. Der EIE war spielerisch klar überlegen, diktierte und hielt sein Tempo von A bis Z. Mangelhaft zum Saisonauftakt war einzig die Chancenauswertung der Platzherren. Die Zürcher Oberländer erspielten sich derart viele Möglichkeiten, dass sie damit normalerweise locker zwei Spiele für sich entscheiden könnten. «Ja», gestand Giorgio Giacomelli am Ende. «Unser Abschluss liess heute noch zu wünschen übrig».

Trotz Ladehemmung in der Offensive war Giacomelli mit dem Gesehenen durchaus zufrieden. «Tip Top», fand der EIE-Headcoach. «Wir haben heute wirklich das gespielt, was wir wollten, mit Ausnahme natürlich unser Abschluss». Positiv für Giorgio Giacomelli war, dass «wir unser eigenes Spiel bis zum Schluss durchzogen und nie nachliessen». Der heimische Trainer gestand aber auch, dass «beim heutigen knappen Spielstand mit unserer Führung von einem, dann zwei Toren, immer die latente Gefahr bestand, dass sich der Gegner mit einem Erfolgserlebnis wieder zurück ins Spiel bringen könnte».

Freitags nicht weniger als 21 Spieler im EIE-Abschlusstraining

24 Stunden vor der Meisterschaftspremiere vollzog der EIE freitags sein Abschluss-Training. Erstmals in diesem Winter konnten Giorgio Giacomelli und sein Assistent Roman Diethelm dabei die Spieler im eigenen Stadion begrüssen. Nicht wenige als 21 EIE-Akteure nahmen daran teil. «Der Konkurrenzdruck ist plötzlich ausgebrochen», so Giacomelli. Unter den 21 trainingswilligen Spielern waren mit Wachmeister Claudio Beltrame (noch fünf Wochen Durchdiener in der Rekrutenschule), auch die neuesten EIE-Verpflichtungen Jayson Zähner und Fabian Rothacher. Alle drei schafften es aber samstags noch nicht für ein Wettkampf-Aufgebot. Und Mirko Hofer (Pfeiffersches Drüsenfieber) wird seinen Trainingsbetrieb montags wieder aufnehmen und schnellstmöglich sein EIE-Comeback anstreben.

EIE erspielt sich Chance um Chance…

Apropos anstreben. Es dauerte volle 38 Minuten, bis im Effretiker Eselriet der erste Saisontreffer fiel. Dieser zeichnete sich mehrfach ab – wurde für den EIE aber zur Geduldsprobe. Man könnte an dieser Stelle den kompletten EIE-Kader mehrfach auszählen. So viele teils kapitale Möglichkeiten erarbeiteten sich die Zürcher Oberländer. Schon im Startdrittel lief vieles nur in eine einzige Richtung. Das EIE-Übergewicht dokumentierte sich im zweiten Abschnitt noch markanter, als Lenzerheide-Valbella nur noch vereinzelt aus seiner eigenen Zone rauskam. «Offensiv hatten wir heute viel Tempo und haben uns gut bewegt», so Giacomelli. Für den EIE-Headcoach war das Treffen gegen den ersten Aufsteiger der Gruppe «das erwartet schwere erste Spiel, wobei Lenzerheide defensiv sehr gut spielte». Da habe man seiner Ansicht nach «klar gesehen, dass Coach Andy Egli sehr systembewusst arbeitet. Seine Spieler gingen nicht zu früh und nicht zu aggressiv, sondern verteidigten heute auch extrem defensiv». So sei es «vor dem gegnerischen Tor immer sehr eng gewesen», aber seine Mannschaft habe sich die Aufgabe eben mit einer gewissen Portion Abschluss-Schwäche noch «selbst schwer gemacht».

…und vergibt Möglichkeit um Möglichkeit…

Positiv am EIE-Geknorze war sicherlich, dass sich das favorisierte Heimteam derart viele exzellente Chancen erarbeitete. Das vermochte zu beruhigen, denn so war es nur eine Frage der Zeit, wann der erste Treffer auch wirklich fallen würde. Gut – es war schliesslich nicht ganz früh und wie von vielen Zuschauern erhofft nicht anfangs der Partie, als der erste Torjubel im Eselriet losbrechen konnte. Ein Torerfolg in der Startphase hätte wohl zu einem ganz anderen Spielverlauf geführt. Roman «Didi» Diethelm nach dem Spiel. «Vielleicht ganz gut, dass wir erst am Schluss alles klar machen und keinen Kantersieg feiern konnten, sonst würde der eine oder andere Spieler vielleicht schon jetzt abheben».

…Lionel Kuhn sorgt für die Erlösung nach 38 Minuten…

Erster Torschütze war schliesslich Lionel Kuhn, welcher das Zuspiel von Marco Vögeli und Nicola Gretler im Powerplay (Ausschluss Jannik Cantieni für Bandencheck/inklusive einer zehnminütigen automatischen Disziplinarstrafe) zu verwerten vermochte. Als der Puck erstmals hinter Sergio Collet im Kasten von Lenzerheide-Valbella zappelte, schrieb man bereits die 38. Spielminute. Sehenswert und spektakulär und für vieles entschädigend, dann das 2:0, knappe zwölf Minuten vor Schluss. Marco Vögeli spielte links an die Bande auf Carlo Fäh, welcher sich trickreich durchsetzte und den in der Mitte mitlaufenden Lionel Kuhn bediente. Dieser düpierte sowohl seinen Gegenspieler und liess Keeper Sergio Collet nicht den Hauch einer Abwehrchance. Da lief die Meisterschaftsouvertüre bereits im Schlussdrittel (47:59).

…und war wie Marco Vögeli am Ende an allen drei Toren mitbeteiligt…

Kurz darauf überlief der EIE abermals den Gast. Diesmal Vögeli über die rechte Seite und wieder mit Lionel Kuhn in der Mitte, doch Vögeli übernahm die Verantwortung selbst und schlenzte die Scheibe in das entfernte tiefe Eck, wieder unhaltbar für Collet. Bei Ausschluss von EIE-Keeper Dennis Volkart, der bei Strafe von Nicola Gretler mit einem Befreiungsschlag die Scheibe aus dem Feld spedierte (Lionel Kuhn sass für seinen Keeper die Strafe ab), kassierte Illnau-Effretikon nach Ablauf der Strafe von Nicola Gretler (der EIE musste erst 34 Sekunden mit zwei Mann weniger auskommen), glückte den Gästen durch Cavelti der Ehrentreffer zum 1:3.

…und wurde der präsidialen Prophezeiung als Geheimfavorit vollauf gerecht

Christoph Müller nahm vor dem Spiel die offizielle Verabschiedung von Dieter Wieser vor. Der EIE-Präsident zeigte sich bei der kleinen und familiären Verabschiedung des langjährigen EIE-Headcoach Wieser höchst zuversichtlich von der aktuellen Mannschaft und gestand, er setze grosse Hoffnungen «in Spieler wie Lionel Kuhn. Dieser hat ein Riesenpotential». Müllers Prophezeiung bewahrheitete sich wenig später im ersten Match, wo «sein Geheimfavorit» sich letztlich als Doppeltorschütze zu profilieren vermochte.

Topskorer Thomas Korsch sah wie seine ex-Kollegen im Abschluss sündigten

«Unsere Rote Linie hat heute den Match entschieden», freute sich Giorgio Giacomelli. Er uns sein Assistent stellten fest, dass «dem Gegner am Ende etwas die Luft ausging». Thomas Korsch, der langjährige EIE-Captain war bei Wieser-Verabschiedung ebenfalls anwesend. Der EIE-Topskorer der letzten Jahre, der Ende letzter Saison seinen Rücktritt erklärte, scherzte, er werde montags mit seiner Sporttasche zum EIE-Training erscheinen. «Da muss aber im Abschluss noch einiges mehr kommen», so Korsch mit kritischem Blick für die Realität. «So viele Chancen darf man sich später in der Meisterschaft gegen einen anderen Gegner wie beispielsweise Dürnten keinesfalls entgehen lassen». Darüber waren sich am Schluss wohl alle selbst im Klaren. Die EIE-Chancenauswertung muss besser werden. Die vielen Möglichkeiten, die man sich erspielte und heraus kreierte, müssen vor dem gegnerischen Tor resoluter, eiskalter und effizienter verwandelt werden. Dass der EIE Tore schiessen kann, das haben die acht Testspiel gezeigt und bewiesen. Nun müssen die Spieler von Giacomelli/Diethelm diesen Erwartungsdruck nur noch umsetzten können.

Zwei Mal ins Thurgau: Erst Weinfelden – dann Kreuzlingen-Konstanz

Samstags geht die Meisterschaft mit dem ersten von zwei Auswärtsspielen in Folge für Illnau-Effretikon weiter. Der EIE trifft erst auf Weinfelden (Spielbeginn in der Güttingersreuti um 17 Uhr), das samstags im Thurgauer-Derby bei Kreuzlingen-Konstanz mit 4:6 (1:2, 3:1, 0:3) unterlag. Und am 5. Oktober muss der EIE dann in der dritten Runde selbst in die Bodensee-Arena zu Kreuzlingen-Konstanz. In beiden kommenden Partien muss Illnau-Effretikon mit einer besseren Chancenauswertung aufwarten können.

Eishockey: Meisterschaft 2. Liga, Gruppe 2: Samstag, 21. September 2019, 1. Spieltag: Illnau-Effretikon – Lenzerheide 3:1 (0:0, 1:0, 2:1).- Eishalle Eselriet (Effretikon).- 138 Zuschauer.- SR: Remo Egli/Dominic Müller.- Tore: 38. Lionel Kuhn (Nicola Gretler/Vögeli, Ausschluss Cantieni) 1:0. 48. Lionel Kuhn (Fäh/Vögeli) 2:0. 50. Vögeli (Lionel Kuhn/Fäh) 3:0. 55. Cavelti (Ausschluss Lionel Kuhn für EIE-Keeper Volkart) 3:1.- Illnau-Effretikon: Volkart (Werren); Bulach, Nicola Gretler; Thaler, Schwarz; Brunner, Brasser; Andrea Giacomelli; Vögeli, Fäh, Lionel Kuhn; Beeler, Förderreuther, Lorenz Kuhn; Tkachenko, Gabriel Gretler, Müller; Begert.- Lenzerheide: Collet (Pierren); Cantieni, Willi; Koch, Egli; Simeon; Bohe, Agha, Spörri; Zeller, Caflisch, Litscher; Cavelti, Epifani; Brazerol.- Strafen: Illnau-Effretikon 5-Mal Zweiminuten; Lenzerheide 4-Mal Zweiminuten, plus 1-Mal Zehnminuten (Cantieni/Disziplinarstrafe Bandencheck).- Bemerkungen: Illnau-Effretikon ohne Torhüter Joel Stücheli; Mirco Hofer (Pfeiffersches Drüsenfieber/Aufbautraining), dazu die momentan Dauer-Abwesenden und Langzeit-Verletzten Claudio Beltrame (Militär), Justin Wieser, Fabio Giacomelli und Luca Müller (letztere beide mit keinem EIE-Einsatz in dieser Saison); Heuberger (Schule); EIE ohne Juniorenspieler vom Partnerteam Winterthur; Jayson Zähner und Fabian Rothacher (beide Aufbautraining).- Vor Spielbeginn offizielle Verabschiedung von Dieter Wieser, der mit zwei Unterbrüchen, insgesamt 13 Jahre lang EIE-Headcoach war und Ende letzter Saison seinen Rücktritt gab. Wieser wurde durch den Verein bereits am 28. Juni dieses Jahres anlässlich der 53. Ordentlichen Generalversammlung zum Ehrenmitglied gekürt. Nächstes Spiel des EHC Illnau-Effretikon: SC Weinfelden – Illnau-Effretikon, Samstag, 28. September 2019, Eishalle Güttingersreuti (Weinfelden). Spielbeginn 17 Uhr.

 


Nächste Termine 1. Mannschaft

21 Okt
ET EIE I
Datum 21.10.2019 20:15 - 21:30
24 Okt
Sponsorenabend Hotzenhaus Illnau
Datum 24.10.2019 18:00 - 23:00
25 Okt
ET EIE I Aussenfeld
Datum 25.10.2019 20:30 - 21:30
26 Okt
MS Dürnten - EIE I in Bäretswil
Datum 26.10.2019 17:30 - 19:30
28 Okt
ET EIE I
Datum 28.10.2019 20:15 - 21:30
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen