Die Entscheidung zwischen Wallisellen und dem SC Küsnacht ist gefallen. Im fünften und letzten Spiel machte es Küsnacht nun alles klar und trifft im Achtelfinal im Eselriet auf den EHC Illnau-Effretikon (EIE). Die Partie in Effretikon wird ausnahmsweise um 17:30 Uhr gestartet. Wie im Achtelfinal wird auch, wie in den üblichen Play-Off-Runden Best-of-five gespielt. Wer als erster drei Spiel für sich entscheiden kann, steht im Halbfinal. Dieser wird am 8. März gestartet und bringt dem Sieger wohl den happigen SC Rheintal als Gegner. Die Rheintaler dominierten in dieser Saison die Gruppe 2 souverän, überstanden alle 18 Gruppenspiele ohne Niederlage und holten sich mit dem sagenhaften Torverhältnis von 156:36 ungefährdet den ersten Platz. Rheintal trifft im Viertelfinal auf Dielsdorf-Niederhasli, welches im Zürcher Unterländer-Derby Bassersdorf mit 3:0 Siegen klar eliminierte.   

 
3 Spiele; 3 Siege - Der EIE macht vorzeitig die Qualifikation für den Viertelfinal klar. Gegner wird entweder Wallisellen oder das aktuell mit 1:2 führende Küsnacht sein. Die bedien Mannschaften machen im Laufe der Woche den Sieger aus.

 

 

Der EHC Illnau-Effretikon (EIE) hat die Nachfolge des angekündeten Rücktrittes von Christian Koster als EIE-Mannschaftsleiter per Ende laufender Saison 2017/18 geregelt. Mit Cedric Wiederkehr übernimmt der Tradition entsprechend wieder ein ehemalgier EIE-Kaderspieler dieses Posten. Wiederkehr amtete zwischen 2013/2016 bereits in ähnlicher Funktion (zusätzlich noch Coach) bei der zweiten EIE-Aktivmannschaft in der Drittliga. «Für mich war immer klar nach dem Rücktritt als Mannschaftsleiter der zweiten Mannschaft, dass ich nach meiner Schule wieder in irgendeiner Funktion dem EIE helfen möchte». Dass es für ihn nun gerade «die Mannschafts-Leiterfunktion der ersten Mannschaft ist, ist natürlich umso cooler», wie Wiederkehr stolz bestätigte.

 

Samstags (Spielbeginn zur traditionellen EIE-Anspielzeit in der Eishalle Eselriet in Effretikon) um 17 Uhr steigt das dritte – und vielleicht– so hofft man beim EIE - letzte(?) Play-Off Achtelfinalspiel zwischen Illnau-Effretikon und Club da Hockey Engiadina. In der aktuellen Serie führen die Zürcher Oberländer dank ihren zwei Siegen (11:1 und 4:1) 2:0. EIE-Headcoach Dieter Wieser: «Wir werden alles unternehmen, damit wir den laufenden Achtelfinal gegen die Bündner vorzeitig erfolgreich entscheiden und uns eine weitere Fahrt nach Scoul ersparen können.

 

Der EHC Illnau-Effretikon (EIE) will sich am ‘Schüblig Ziischtig’ die Basis zu (s)einer erfolgreichen Teilnahme an den Playoffs 2017/18 legen. In der ersten Runde (Best-of-five) – trifft Illnau-Effretikon Dienstag mit Heimvorteil auf Club da Hockey Engiadina. Spielbeginn ist im Eselriet um 20:15 Uhr. Die Mannschaft von Dieter Wieser muss donnerstags ins Unterengadin und bestreitet um 20 Uhr die zweite Partie im Achtelfinal. Für das dritte Treffen haben die Zürcher Oberländer dann samstags wieder Heimvorteil – Spielbeginn am Samstag in Effretikon ist zur traditionellen EIE-Heimspielzeit um 17 Uhr.

 
Alle Jahre wieder - auch dieses Mal winkt der EIE vom 2. Tabellenplatz nach der Vorrunde. Doch so knapp wie wie heuer war es noch nie. Gerade mal 42 Sekunden haben gefehlt, um von ganz oben der Tabellen die Playoff-Spiele in Angriff zunehmen. Die erhoffte Schützenhilfe von Bassersdorf war leider nicht konstant über die ganzen 60 Minuten vorhanden. So dürfen die Vikings unserer statt nach St. Gallen fahren.

 

Der letzte Puck ist gefallen. Die Entscheidungen in beiden Zweitliga-Gruppen stehen fest. Die ersten Play-Off Paarungen für den Achtelsfinal (Best-of-five) 2017/18 sind fixiert. Bündner Nusstorte statt Sankt Galler OLMA Bratwurst. Der EHC Illnau-Effretikon (EIE) trifft mit Heimspiel-Vorteil auf Club da Hockey Engiadina. Die EIE-Play-Off Heimspiele gegen die Bündner: Dienstag, 13. Februar und Samstag, 17. Februar 2018. Die Zürcher Oberländer selbst müssen zwischen diesen zwei Daten am Donnerstag, 15. Februar 2018 nach Scoul reisen. Das Zittern und Hoffen im Eselriet dauerte knappe fünf Minuten, denn das letzte Gruppenspiel des EIE war früher fertig als jenes in Kloten. 4:3 führte Bassersdorf gegen Dürnten, knappe sechs Minuten vor Schluss. Dann die wundersame Wende. 42 Sekunden vor Schluss erzielte Andy Rüegg das 4:4 und zehn Sekunden vor Ende Cyrill Stiefel gar noch den 5:4 Siegtreffer der Gäste. Dürnten verteidigte seine Leaderstellung in Extremis und verweigerte dem EHC Illnau-Effretikon – der auf insgesamt 49 Punkte aus 18 Gruppenspielen kam – erneut den Platz an der Sonne.

 

Zur Schlussrunde - einheitlicher Spielbeginn mit EIE gegen Küsnacht

Das 18. und letzte Gruppenspiel steht an. Der EHC Illnau-Effretikon (EIE) geniesst vor dem Start in die Playoffs nochmals Heimspielvorteil. Letzter Gegner ist der SC Küsnacht. Matchbesucher aufgepasst: Die letzten Partien in beiden Gruppen starten am Samstag zur einheitlichen Anspielzeit – 20 Uhr. Bereits jetzt steht fest, dass Illnau-Effretikon am kommenden Dienstag – ebenfalls mit Heimvorteil – zum ersten Playoff starten kann. Gegner noch unbekannt – doch deutet alles auf Club da Hockey Engiadina hin.

 

Samstags muss der EHC Illnau-Effretikon (EIE) nach Chiasso. Die Partie im Süden gegen die vorletzten Tessiner (fünf Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Seewen) wird ab 18 Uhr im Stadio del ghiaccio ausgetragen. Der EIE will diese letzte Auswärtspartie der laufenden Gruppenspiele gewinnen, wie Headcoach Dieter Wieser bestätigte: «Wir haben heute gegen Sursee unsere Pflicht erfüllt. Wir wollen aber auch die zwei noch ausstehenden Partien gegen Chiasso und Küsnacht gewinnen».

Im Anschluss an das mit 2:3 knapp verlorene Oberland-Derby in Bäretswil zwischen Dürnten Vikings und dem EHC Illnau-Effretikon (EIE) gab es im Lager des Verlierers doch noch eine erfreuliche Erfolgsmeldung. Mike Häbig und (noch) Mannschaftsleiter Christian Koster informierten die versammelten Spieler in der Garderobe darüber, dass «wir vom Vorstand mit Dieter Wieser montags darüber einig wurden, den laufenden Trainer-Vertag um ein weiteres Jahr zu verlängern», so Häbig. Der EIE-Sportchef weiter: «Urs Wegmann, der bislang Assistent von Dieter Wieser war, hat uns hingegen mitgeteilt, dass er für die nächste Saison 2018/19 eine Pause einlegen will. Somit werden wir für Dieter Wieser noch einen neuen Assistenz-Trainer suchen».

Sponsor gesucht

Möchten Sie einem zukünftigen Eishockey-Crack in die glänzenden Augen schauen, wenn
dieser mit seiner Eishockeyausrüstung auf dem Eis hin und her flitzt und versucht dem Puck
nach zu jagen? Anmeldungsformular Ausrüstung für  Eishockeyschule

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen