BAMBI-Meisterschaftsturnier vom 21.12.2008 in Winterthur

Ein weiterer Höhepunkt der EIE Saison

Am Ende lagen sich 10 aufgeweckte Bambini-Spieler in den Armen. Nach drei zum Teil sehr aussagekräftigen Spielen gegen ebenbürdige Gegner und einem bis zur Schlusssirene dramatischen Finale im letzten Endspiel hatte das  EIE Bambi Team ein wichtiges Ziel erreicht; Kampf bis zur letzten Minute, zwei Matches gewonnen, einen unglücklich verloren.

Nun aber von Anfang an; der Start ins Turnier gelang ihnen souverän. Trainer Erich Markstahlers Taktik „voll auf Angriff“ nahmen sich die Jungs zu Herzen, und dies, obwohl die Matchpraxis bei einigen EIE-Cracks noch nicht dem entsprach, was die Saisonzeit verlangte. Den Gegner stören, Forechecking aufs Feinste, exzellente Passspiele, die Defensive stabil  die Offensive aggressiv halten. Noch bevor Trainer Markstahler ein erstes Mal seine Blocks wechselte , brach im Sportzentrum Winterthur grün-schwarz-gelber Jubel aus. Die erste Linie skorte bereits gegen ein offensiv schwaches Team der Huskies. „Einen besseren Start kann man sich nicht wünschen“ meinte der Trainer zu diesem Blitzstart und ahnte bereits, dass der Erfolg nahe sein wird. Die EIE-Fangemeinschaft, übrigens zahlreich erschienen, bejubelten jedes Tor und ebenso den sicheren Sieg.

Das erste Heimturnier war ein Erfolg!

Wir haben mit Abstand das jüngste Team gestellt und die Jungs haben ihre Haut teuer verkauft. Thalwil hat nur diese eine Mannschaft und da auch viele Spieler mit BINI-Klasse drin. Das Selbe bei den Lakers. Nun, das darf uns nicht beirren, denn wir spielen ausbildungs- und nicht resultatorientiert. Daher auch der offizielle Spielmodus des Verbandes (GIANT). Dieser sagt aus, dass BAMBIS 3:3 auf kleine Tore in kleineren Feldern spielen. Das macht absolut Sinn, denn das ist für die kleinen Kinder viel besser und lehrreicher. Warum die andern sich nicht daran halten ist uns unklar. Der Verband versteht seine Weisung aber als Empfehlung und lässt den Clubs frei, wie sie die Turniere austragen. Beim nächsten Mal in Thalwil, werden wir sicher wieder 4:4 mit Torhüter spielen.

Am Samstag fand der ZKB Cup mit 6 Bambini Mannschaften statt. Für den Final qualifizierten sich Dübendorf und die Bambini des EIE in welchem die Einheimischen das bessere Ende für sich behielten und sich klar mit 6:1 durchsetzten. Im kleinen Final bezwang Wil den ZSC und sicherte sich damit den 3. Rang. Die kleinsten des Eishockey (5-8 Jahre) zeigten grossen Einsatz und dankten dem Wettergott dass das Eselriet genau ab Turnierbeginn vom Sturm Emma verschont blieb. allen anwesenden Eltern und Zuschauern grosse Freude.

Freundschafts-Turnier in Dielsdorf

Bini, Bambi, Bambini??? Diese Fragen werden uns wohl die ganze Saison begleiten, denn auch das zweite Turnier hat unter dem momentanen Durcheinander etwas gelitten. Treffend auch die Aussage des Uzwil-Trainers, der Bambis als die Grossen und Binis als die Kleinen betrachtet…

Frauenfeld hat es begriffen und dieses Spiel war auch das lässigste des Turniers. Ein Durcheinander bei der Zuteilung der Gardaroben, beförderte uns kurzerhand in die öffentliche Gardarobe. Hier war das ‚Einstellen’ der Jungs nicht ganz einfach und es gelang uns nicht, die nötige Ruhe und Konzentration aufzubauen. Wir nehmen an, dass das auch der Grund war, wieso die Spieler zu Beginn etwas unruhig wirkten. Frauenfeld hatte einen starken Start und das 0.2 war durchaus verdient. Das hat den Wecker definitiv zum Klingeln gebracht und von da an, spielte unser Team hervorragend. Es hat Spass gemacht zuzuschauen (oder mitzufiebern), wie Chance um Chance erarbeitet wurde. Wenn wir hier von Erarbeiten reden, dann im wahrsten Sinne des Wortes. Frauenfeld spielte hart, teils an der Grenze des Erlaubten und machte es uns wirklich schwer, vors Tor zu gelangen.

Freundschafts-Turnier in Herisau

Aussen fix, innen na ja. Das ist unser Eindruck der neuen Eishalle in Herisau. Die wirklich schöne Fassade täuscht nicht darüber hinweg, dass die Planer keine Eishockeyspieler waren. Warum in aller Welt muss denn der Parkplatz am weitesten vom Eingang entfernt sein und warum kann man das ‚Töörli’ nicht mehr öffnen, wenn die Spieler auf der Bank sitzen. Dann noch ein kühler, trister Gesamteindruck - irgendwie fast wie Effretikon, nur neuer und teurer!

Nun aber zu den Spielen. Wie vermutet findet diese Saison ein Durcheinander in den neuen Stärkeklassen statt. Nur die grossen Vereine (hopp EIE) haben zwei oder gar drei Klassen bei den Kleinsten und so kommt es, dass Bambini-Turniere ausgeschrieben sind, obwohl es diese Klasse eigentlich so nicht mehr gibt. Nur was tun die, die nur eine Mannschaft haben? Da hat der Verband (einmal mehr) nicht fertig gedacht. Winterthur war mit den Binis (!) angereist, was sich dann auf dem Eis auch dementsprechend auswirkte. Abgehakt.

Turnier in Wallisellen

Echt hübsch, das Restaurant in Wallisellen. Eine der wenigen Eisbahnbeizen, die noch irgendeinen Hauch von Niveau versprüht – was für einen auch immer.
Ansonsten hat sich dieses Turnier wenig von den anderen unterschieden, mindestens was unsere Dominanz betrifft. Erfreulich war natürlich, dass wir auf andere Gegner gestossen sind. Frauenfeld kennen wir als guten Verein, der eine starke Nachwuchsabteilung hat. Dementsprechend gut haben die dann auch gespielt. Wir brauchten doch einige Zeit, um den Rhythmus zu finden. Durch den Einsatz der Gastspieler von den GCK Lions, wurde dieser Umstand noch verstärkt. Das war aber eine lustige Aktion, die auch unseren Jungs viel Spass bereitete. Entstanden ist die Situation aus der Tatsache, dass uns Wallisellen als überzählige Mannschaft eingeladen hat. Eigentlich wollten die mit den GCK Lions ein Mix-Team bilden. Ihr könnt Euch lebhaft die Freude bei den vier kleinen Zürchern vorstellen, als sie gegen ihre eigenen Kollegen gewinnen konnten.

9. Meisterschaftsturnier in Urdorf

Ganz ehrlich gesagt, nebst dem wirklich guten Spiel gegen Gastgeber Urdorf, hat sich der ganze Ausflug nicht gelohnt. Wir finden es auch nicht ganz richtig, wenn sich Wetzikon und Dübendorf mit solchen Mannschaften an ein offizielles Meisterschaftsturnier wagen. Die tun Ihren Anfängern keinen Gefallen, wenn die nie einen Puck sehen. Uns ist es dann fast peinlich, wenn die Unterschiede dermassen gross sind. Nun, wir haben unsere Jungs ‚fräsen lassen’ und die haben dann auch kurzerhand 44 Tore (!) geschossen.

Persönliche Anmerkung des Trainers. Habt Ihr bemerkt, wie unsere Jungs vorsichtig mit den kleinen Gegenspielern umgegangen sind. Wir haben sie vor den Spielen nicht in dieser Hinsicht angesprochen. Es sind soziale Kompetenzen, die in unseren Spielern stecken. Hut ab! Da werden Zuhause noch Werte vermittelt.

Freundschaftsturnier in Winterthur

Wie die Grossen so die Kleinen...

Unsere kleinen Bambinis durften vor Wochenfrist gegen Frauenfeld, Kloten und Winterthur ein Freundschaftsturnier bestreiten. Und was wir da von unseren Bambinis zu sehen bekamen hat uns Trainer sehr erfreut. Euch hoffentlich auch! Da wird im Prinzip dasselbe gespielt wie bei unseren grossen Bambini, halt alles ein bisschen langsamer. Eben dem Alter und Ausbildungsstand entsprechend. Was wir zu vermitteln versuchen, ist hier bereits in Ansätzen zu erkennen.

Im Vordergrund steht aber spielen und spielen lassen. Und das ist wohl gut so.

Zum Abschluss noch einige Eindrücke:

  • Ein Kompliment an die Trainer der anderen Mannschaften. Es war kein Spieler dabei, welcher die Gegner wie Pilonen aussehen lässt, und danach den Puck backhand in den Torhimmel schlenzt.
  • Für die Kleinsten stellt ein solches Turnier mit einer Dauer von 2 Stunden hohe An- forderungen - vor allem auch - an die Konzentration.
  • Glaubt man den kursierenden Gerüchten, sind einige unserer Cracks bereits auf der Heimfahrt - begleitet von sanften Eishockeyträumen - in den Schlaf gesunken.

‚Schwach spielen und trotzdem gewinnen’?

Vielleicht habt Ihr es beachtet. Wir sind mit 3 Blöcken nach Wallisellen gefahren. Das wird noch öfters so sein, denn wir wollen bekanntlich neue Spieler in das Team integrieren.
Wie kann man gewinnen, wenn man nicht gut spielt? Das kann man nicht! Das hat lediglich mit den schwächeren Gegnern zu tun. Ruft Euch doch nochmals das Spiel gegen Wallisellen in Erinnerung. In Normalform gibt das eine Zweistellige - und zwar deutlich! Wetzikon war da schon stärker. In Absprache mit der Trainerin, haben wir unsere zwei starken Blöcke aufeinander losgelassen, damit beide Teams profitieren können. Diese 10 Spieler waren dann auch ausgeglichen und das Tempo akzeptabel. Unsere zweite und die dritte Linie, war dann aber deutlich besser als die zweite Wetziker Linie, was dann auch für den deutlichen Sieg ausschlaggebend war. Das Spiel gegen Urdorf vergessen wir lieber schnell wieder. Das war magere Kost und der Einsatz teils blamabel.

Und es gibt nichts Schöneres, als den ZSC zu schlagen!

Und für dieses Mal sind sie mit den stärkeren Bambinis angereist. Leider brauchen unsere Jungs gegen diesen übermächtigen Namen immer etwas Zeit. Zeit, bis sie spüren, dass das keine Stars sind, sondern ganz normale Spielerinnen und Spieler wie wir.

Das Spiel verlief absolut spannend. Wiederum mussten wir einen Rückstand aufholen. Zwei Einsätze vor Schluss war alles offen! Und dann hat’s BUMMS gemacht… ‚Scheidi’, letztes Jahr noch Nachwuchschef bei Winterthur und Heute vollamtlicher Trainer beim ZSC (man höre und staune) hat es lachend verschmerzt. Er mag unseren Kindern den Erfolg gönnen. Ihm ist aber nicht verborgen geblieben, dass die Mannschaft gegenüber dem letzten Jahr enorme Fortschritte gemacht hat. Aufgefallen ist auch die leicht höhere Stimmlage unserer Speakerin, beim Ausrufen des Spielstandes kurz vor Schluss. Nein, da war nichts Zynisches drin. Solche Eigenschaften sind ihr fremd…

Sponsor gesucht

Möchten Sie einem zukünftigen Eishockey-Crack in die glänzenden Augen schauen, wenn
dieser mit seiner Eishockeyausrüstung auf dem Eis hin und her flitzt und versucht dem Puck
nach zu jagen? Anmeldungsformular Ausrüstung für  Eishockeyschule

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen