Trio offiziell verabschiedet

Sie gehörten jahrelang zum Kader, respektive Staff des EHC Illnau-Effretikon (EIE). Sie durchwanderten gemeinsam viele Höhen und Tiefen. Sie feierten Siege – verarbeiteten zusammen Niederlagen. Sie gaben Ende letzter Saison 2018/19 den Rücktritt aus- und von der ersten Mannschaft. Samstags vor dem zweiten EIE-Heimspiel gegen Wallisellen wurde das Trio Maya Feierabend (ab Saison 2011 Massage), Fabian «Brocki» Brockhage (EIE-Verteidiger ab Saison 2009/10) und Thomas «Kösche» Korsch (EIE-Stürmer ab Rückkehr 2014/15 und letzte drei Jahre Captain) offiziell verabschiedet. Für die Drei heisst es jetzt: Feierabend erste EIE-Mannschaft. EIE-Präsident Christoph Müller nahm auf dem Eis die Laudatio vor und überreichte dem Trio ein Abschiedsgeschenk. Im Anschluss an das Derby der ersten Mannschaft stand Fabian «Brocki» Brockhage im Dress der zweiten Mannschaft in der Drittliga-Meisterschaftspartie gegen Küssnacht am Rigi 2 im Einsatz. Thomas Korsch trainierte dieser Tage zwei Mal mit den Senioren und Maya Feierabend stellte, als pflichtbewusster Notnagel ihre Dienste in der Vorbereitungsphase (Testspiel in Küsnacht) der ersten Mannschaft zur Verfügung.

Bericht: Heinz Minder, Illnau

Sportbegeistert, von Kindsbeinen und ihrem persönlichen Motto «Hauptsache Bewegung, jonglierte ich in verschiedenen Sportarten wie Turnen, Voltigieren, Fussball und Eiskunstlaufen hin und her“, so Maya Feierabend zu ihrem sportlichen Werdegang. Schliesslich entdeckte Maya im Eis-Kunstlaufen ihre grosse Leidenschaft.

Maya Feierabend: Von der Einzel-Athletin zur SYS-Trainerin…

1989 begann sie als Einzel-Athletin später wechselte sie zum Synchronized Skating (SYS), wo sie beim Eislaufclub Illnau-Effretikon (EICE) auch vom Dezember 2007 bis April 2009 Trainerin des SYS-Teams wurde und bezeichnet (in ihrem Lebenslauf) „2010 die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Colorado Springs(USA) als meinen sportlichen Höhepunkt“. In den Jahren 1993/1994/1995 wurde Maya Feierabend drei Mal in Folge Junioren SYS-Schweizermeisterin mit den Magic Queens, holte 1998 den Gold-Stil-Test im Eiskunstlaufen sowie die SYS-Elite-Bronze-Medaille an der SYS-Schweizer-Meisterschaft mit den Magic Diamonds, brillierte 2000 am Silber-Kür Test im Eiskunstlaufen und holte 2006/2007 mit den Cool Dreams den SYS-Elite-Vize-Schweizermeistertitel, sowie ein Jahr später die Bronze-Medaille an der SYS-Elite-Schweizer-Meisterschaft mit dem Team Passion. 2010 war Maya Teamcaptain und zugleich Athletin des Starlight-Teams an der SYS-Weltmeisterschaft und SYS-Elite-Schweizer-Meisterschaft.

…und verantwortlich für die EIE-Massage ab 2011

Maya blieb dem „kalten Element“ treu, fand im September 2011 den Weg zum EIE und übernahm als Nachfolgerin von Rolf Stettbacher den Bereich Massage für die erste EIE-Mannschaft. Seit jener Zeit bildete sich Maya Feierabend zur diplomierten Sporttherapeutin, Therapeutin in viszeraler Osteopahtie und als diplomierte Wellness-Trainerin II aus. Neun Jahre stelle sie ihr grosses Fachwissen und ihre Begeisterung zum Sport und Eishockey („Leidenschaft ist das beste Doping“) den EIE-Spielern zur Verfügung und begleitete die erste Mannschaft, wenn immer möglich, auch zu den (weiten) Auswärtsspielen. Seit 2016 ist Maya lizenziert in Medizinischer Trainingstherapie (MTT) und ab November 2017 lizenzierte Biokinematik-Trainerin. Maya eröffnete im April 2013 an der Usterstrasse 31 in Illnau ihre eigene Sportprax (Therapie- und Trainingsberatung).

Thomas „Kösche“ Korsch: 32 Jahre Aktivkarriere seien genug

Der EIE verlor Ende letzter Saison seinen Captain und Topskorer. Thomas «Kösche» Korsch, der im Mai 37jährig wurde, hatte sich bereits gegen Ende Vorletzter-Saison (2017/18) einen Rücktritt überlegt. Nachdem die Mannschaft damals aber bereits Michael Sommer zu ersetzen hatte, entschied sich der EIE-Captain (im dritten Amtsjahr) noch eine weitere, fünfte und zugleich letzte Saison, an zu hängen. Thomas Korsch gestand, ihm sei der Entscheid zum Rücktritt «sicher nicht leichtgefallen» doch sei er überzeugt, dass «es der richtige Zeitpunkt war».

Am Ende zurück zu seinen Wurzeln

Thomas Korsch durchlief die EIE-Nachwuchsabteilung, wechselte 1995/96 zum EHC Frauenfeld, wo er bei den Mini A2 zum Einsatz kam. Ein Jahr später stürmte er für den EHC Thurgau, erst bei den Mini A1, dann bei den Junioren Top, gefolgt von drei Jahren als Elite B Junior für Thurgau. 2001/02 war er in der gleichen Spielklasse für Winterthur am Start und bestritt als Leihgabe für Weinfelden elf Zweitliga-Partien. Ab 2002/03 bestritt er zwei Winter lang die 1. Liga-Meisterschaft mit Winterthur, kehrte für die Saison 2004/05 (bis 2007/08) wieder zu Frauenfeld in die Erstliga zurück – und kam, erneut als Leihgabe für Thurgau, zu zwei NLB Einsätzen. Bis 2011/12 folgten weitere vier Jahre im Dress des EHC Frauenfeld (1. Liga), gefolgt von zwei Jahren Erstliga beim EHC Bülach. Thomas Korsch brachte es auf insgesamt 359 Erstliga-Partien (288 Qualifikations-/71 Playoff spiele) und erzielte dabei 97 Tore (87/10 und 155 Assists.

Seit 2014/15 wieder zurück im Eselriet…

Auf die Saison 2014/15 folgte seine Rückkehr zum Stammverein Illnau-Effretikon, wo er nun fünf Jahre lang in der Zweitliga aufspielte. Zusammen mit Michael Sommer und Carlo Fäh bildete Thomas Korsch jahrelang den EIE-Atomblock und war dank seiner Torgefährlichkeit und Routine Garant für viele Treffer und Assists. Nach fünf Jahren im EIE-Dress (2. Liga) war nun Ende letzter Saison 2018/19 endgültig Schluss im EIE-Fanionteam. Korsch profilierte sich im Eselriet als zuverlässiger Topskorer, auch wenn erzuletzt seine Bestquote der vergangenen Jahre nicht mehr erreichte. Seit drei Jahren trug er zudem als Center der ersten Linie gleichzeitig den Dress des Captains.

…nach fünf EIE-Jahren war Schluss

Beim EIE markierte Thomas Korsch bislang in seinen 86 Zweitliga-Meisterschaftsspielen (und 19 Playoff-Partien) insgesamt 59 (Meisterschafts-) und 9 Playoff-Tore und war in all diesen Spielen an insgesamt 112 Toren mit Assist entscheidend mitbeteiligt. Mit seinem Rücktritt verlor Illnau-Effretikon nach Sommer (Rücktritt vor Jahresfrist Ende Saison 2017/18) seinen zweiten Topskorer des Atomblocks. Thomas Korsch: «Ich spielte nun seit 32 Jahren Eishockey und vom Alter her denke ich, dass die Zeit gekommen ist, jungen Spielern Platz zu machen», so der abtretende EIE-Captain. Er betonte, dass «es für mich super war, nochmals fünf Jahre dort Eishockey zu spielen, wo für mich – im Effretiker Eselriet – einst alles begann».

Fabian «Brocki» Brockhage: Zehn Jahre im EIE-Eins-Kader

Nach längerer Bedenkzeit erklärte und bestätigte Fabian Brockhage gegenüber Sportchef Mike Häbig und der ersten Mannschaft, dass 2018/19 seine letzte 2. Liga-Saison gewesen sei. Verteidiger „Brocki“, der am 24. Februar 34jährig wurde trat somit nach neun (respektive zehn) Jahren zurück. Der gebürtige Innerschweizer spielte im Nachwuchs des EV Zug, während vier Jahren bei den Elite-Junioren A. Mit dieser Mannschaft wurde er zwei Mal Meister (2002/03 und 2003/04). In seinem vierten Jahr wechselte er als Leihspieler zu Seewen-Herti und kam, nachdem er zuvor noch 36 Spiele bei den Zuger Elite-A bestritten hatte, im selben Winter noch zu acht Erstligaspielen. In der Saison 2004/05 trug Brockhage nochmals das Zuger-Dress, wechselte dann erneut zu Seewen, das inzwischen in die 2. Liga abgestiegen war. Mit fünf Toren und elf Assists war er am Erringen des 2. Liga-Meister-Titels (Ostschweiz) und sofortigen Wiederaufstieg der Mannschaft in die Erstliga mitbeteiligt, spielte dann zwei Winter lang für Seewen in der Erstliga und wechselte auf die Saison 2008/09 zum EHC Bülach (1. Liga).

2012/13 – eine Saison lang pausiert

Auf die Saison 2009/10 kam der Verteidiger nach Effretikon und sicherte sich im Team von Dieter Wieser sofort einen Stammplatz. Im Winter 2012/13 legte er eine (beruflich bedingte) Pause ein, spielte seit 2013/14 sechs weitere Meisterschaften. Fabian Brockhage brachte es im Dress des EHC Illnau-Effretikon (EIE) auf insgesamt neun Saisons. Zusammen mit Dennis Volkart (nun 10. Jahr beim EIE) und Carlo Fäh (9. Saison), zählte der Verteidiger zu jenen Spielern, die am längsten das EIE-Dress der ersten Mannschaft trugen. Lange überlegte sich Fabian Brockhage, ob es für ihn noch ‘drin liege’, eine weitere Saison im Eselriet anzuhängen. Brockhage informierte nach längerer Bedenkzeit Mike Häbig darüber, dass er aus zeitlich und beruflichen Gründen kein weiteres Jahr mehr anhänge. Fabian Brockhage hofft, in der Saison 2019/20 sporadisch mit der zweiten EIE-Mannschaft in der Drittliga aufspielen zu können.

HERZLICHES DANKESCHÖN

An dieser Stelle, Maya, Kösche und Brocki – ein HERZLICHES DANKESCHÖN – für Euren langjährigen Einsatz für und mit der ersten EIE-Mannschaft. Ihr drei wart immer eine Bereicherung und fester Bestandteil des Teams. Wir wünschen euch allen weiterhin viel Glück und Erfolg und „machez Guet – Merci“.

 


Sponsor gesucht

Möchten Sie einem zukünftigen Eishockey-Crack in die glänzenden Augen schauen, wenn
dieser mit seiner Eishockeyausrüstung auf dem Eis hin und her flitzt und versucht dem Puck
nach zu jagen? Anmeldungsformular Ausrüstung für  Eishockeyschule

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen